Grundstückswert ermitteln: Der erste Weg führt ins Amt

Grundstückswert ermitteln: Mehr erfahren bei Immonet
© Fotolia / Superingo

Wer ein Grundstück kaufen möchte, fragt sich in der Regel, ob der verlangte Preis gerechtfertigt ist. Umgekehrt fragen sich Verkäufer, welchen Preis sie maximal nehmen können. Immonet gibt einen Überblick darüber, wie man den "richtigen" Preis findet.

Finden Sie mit Immonet den passenden Makler für die professionelle Vermarktung Ihrer Immobilie:

Jetzt kostenlos anfordern

Grundstückswert: Vergleichbarkeit durch Statistiken

Erste Antworten zur Preisfindung gibt es beim Einblick in die Bodenrichtwertkarten in der Stadt- oder Gemeindeverwaltung vor Ort. Was darin zu lesen ist, hat ein Gutachterausschuss erarbeitet. Das unabhängige Gremium erstellt aus allen in seinem Zuständigkeitsbereich erzielten Immobilienpreisen eine Kaufpreissammlung und sorgt auf diese Weise für Vergleichbarkeit.

Entscheidend für den Wert: Lage, Größe und Schnitt

Doch ganz so einfach ist die Preisermittlung nicht: Der Wert eines Grundstücks kann je nach Art und Lage, Größe und Grundstückszuschnitt, Bodenbeschaffenheit und Baubeschränkungen stark variieren. Je ungünstiger ein Grundstück zugeschnitten ist (und umso schwieriger es bebaut werden kann), desto weniger ist es wert.

Andererseits ist manches Grundstück sehr viel kostbarer als der Umgebungs-Durchschnitt. In eng bebauten Innenstädten sind Eckgrundstücke beispeilsweise oft um ein Vielfaches wertvoller als Reihengrundstücke.

Wer angesichts dieser Feinheiten befürchtet, den Überblick zu verlieren, sollte den Rat eines Sachverständigen einholen. Doch Vorsicht: Selbst ein gutachterlich ermittelter Preis ist keine Garantie dafür, dass dieser am Ende erzielt wird. Letztlich entscheiden immer der aktuelle Immobilienmarkt und ein gewisses Verhandlungsgeschick.

Weiterlesen:

Sachverständige und Gutachter finden Sie bei Immonet