Fliesen statt Teppich oder Tapete

Fliesen statt Teppich oder Tapete
© Fotolia/D. Ott

Fliesen liegen nicht mehr nur im Bad oder in der Küche, sondern erobern mittlerweile auch die übrigen Wohnräume. Dabei haben die Bodenbeläge einige Vorteile: sie sind leicht zu reinigen, ideal für Allergiker und halten länger als jeder Teppich.

Zeitlos schön

Eine moderne Fliese zeichnet sich vor allem durch eines aus: Sie ist zeitlos schön. Aktuell liegen reliefartige Oberflächen, Groß- und Querformate sowie Naturstein- oder Holzoptik im Trend. Dabei bieten Hersteller ganz unterschiedliche Optiken an: Riemchen mit dem Aussehen eines Mauerverbands, kleine Mosaikfliesen, schlanke Quer- oder Riegelformate in verschiedenen Größen sowie Großformate – Vielfalt sorgt für eine lebendige Atmosphäre im Wohnbereich.

Keramik trifft Holz

Wer Holzoptik mag, aber die Pflegeleichtigkeit von Fliesen schätzt, ist mit keramischen Bodenbelägen gut bedient. Dabei lassen sich die Materialien perfekt kombinieren: Die Oberflächenstruktur und Farbgebung von Holz mit der bewährten Materialeigenschaft von Keramik. Fliesen in Holzoptik kommen dem Original sehr nahe, sind dabei aber viel robuster. Dank der guten Wärmeleitfähigkeit ist ein keramischer Bodenbelag ideal für Fußbodenheizungen.

Fliesen im Naturstein-Look

Naturstein wirkt zeitlos schön und edel. Im Gegensatz zu Fliesen sind Schiefer, Sandstein, Marmor und Granit wesentlich fleckempfindlicher. Absätze und Möbel hinterlassen zudem Kratzspuren. Wer auf die Optik von Naturstein nicht verzichten möchte, kann diese mit den robusten Eigenschaften von Keramik kombinieren. Fliesen im Steinlook sind leichter zu reinigen und zu pflegen. Sie sind zudem robuster, sodass sie auch in stark beanspruchten Bereichen verlegt werden können. Mit rutschhemmenden Ausführungen in Natursteinoptik lassen sich zum Beispiel Badezimmer gestalten. Anders als Naturstein müssen die Fliesen auch nicht versiegelt werden.

Mit Verlegemustern Räume gestalten

Fliesen können ganz unterschiedlich verlegt werden. Der Klassiker sind großformatige Bodenquadrate die im Halbverband platziert werden. Möglich sind aber auch Fugenschnitte, wobei die Fliesen jeweils deckungsgleich nebeneinander verarbeitet werden. Fliesen im XXL-Format sind dezent und schaffen eine klare, ruhige Atmosphäre. Querformatige Fliesen lassen sich horizontal oder vertikal verlegen. Wer es individuell mag, kombiniert großformatige mit kleinen Fliesen gleichen Designs.

Wandfliesen statt Tapeten

Was bei Tapeten ein Trend ist, setzt sich auch bei Fliesen durch: Wer einzelne Wandflächen mit hochwertigen Fliesen gestaltet, schafft Akzente. Ob kleinteilige Riemchen, aufwändige Mosaike oder großformatige Motivfliesen – die 70er-Jahre lassen grüßen. Mit einem Unterschied: Während damals die Maueroptik auf die Tapete aufgedruckt wurde, sind die Wände heute mit hochwertigen Fliesen als Riemchen-Verband bestückt. Ein Hingucker sind die Mosaikfliesen im Farbton Blaubeere vom Hersteller Jasba. In der Serie „Vivid“ der Firma Grohn ist der Name Programm: Dabei werden 30 mal 50 Zentimeter große Fliesen versetzt und sogar gedreht auf die Wand geklebt. Ein großer Vorteil von Fliesen: Sie lassen sich im Gegensatz zu Tapeten leicht reinigen und wirken so vorbeugend gegenüber Allergien.

Fliese sorgt für gutes Raumklima

Eine patentierte Produktinnovation aus Japan verbessert das Raumklima und beseitigt unangenehme Gerüche. Ecocarat heißen die fernöstlichen Fliesen. Dabei wird ein natürliches Mineral, das auch in Vulkanasche zu finden ist, eingesetzt. Das Ergebnis kann sich sehen und fühlen lassen: Die Fliese kann überschüssige Feuchtigkeit aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben. So lässt sich für Allergiker das Risiko von Schimmelpilz reduzieren. Das besondere Mineral nimmt sogar angeblich gesundheitsschädliche Ausdünstungen von Möbeln oder Teppichen auf. Verarbeiten lässt sich Ecocarat auf Böden und Wänden.

Weiterlesen:

Lesen Sie mehr über Bodenfliesen