Was ist ein Energiesparhaus?

Energiesparhaus
© Fotolia / JSB

In Deutschland gelten bei der Errichtung von Neubauten und Sanierung von Bestandsbauten Höchstwerte für deren Energiebedarf. Die Höchstwerte legt die Bundesregierung in der Energiesparverordnung (EnEV) fest. Verantwortlich für die Einhaltung der Standards ist der Bauherr. Die EnEV wird alle paar Jahre angepasst. Die letzte Änderung trat im Mai 2014 in Kraft. 

Der Energiestandard eines Gebäudes wird üblicherweise an den verbrauchten Kilowattstunden pro Quadratmeter im Jahr gemessen. Der Höchstwert laut EnEV liegt bei rund 50 Kilowattstunden pro Quadratmeter im Jahr (KwH/(qm x a)).
Im Prinzip sind alle neu errichteten Gebäude demnach Energiesparhäuser – wenn man sie mit bestehenden unsanierten Gebäuden vergleicht. Für Häuser, die keinen Energiesparstandard haben, erhält man heute keine Baugenehmigung mehr.

Energiesparhäuser werden gefördert

Interessant für Bauherren: Wer es schafft, dass der Energieverbrauch seines Hauses unter den Höchstwerten des EnEV liegt, kann für den Bau Förderung von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erhalten. Hierfür sind unterschiedliche Stufen, also Energiestandards entsprechend der Kriterien der Energieeffizient laut KfW, festgelegt worden.

Häuser, die maximal 85 Prozent des Höchstwertes nach der Energiesparverordnung von 2009 (EnEV 2009) brauchen, haben den Standard KfW-Effizienzhaus 85, wenn der Heizwärmebedarf 55 Kilowattstunden pro Quadratmeter im Jahr nicht überschreitet. Entsprechend ist ein KfW-Effizienzhaus 70 definiert (Heizwärmebedarf bis zu 45 KwH/(qm x a)). Wer so energieeffizient baut, kann von der KfW Kredite zu günstigen Konditionen erhalten.

Für Häuser mit den Standards KfW-Effizienzhaus 55 oder 40 gibt es darüber hinaus eine weitere Förder- und damit Sparmöglichkeit für den Bauherrn. Für Häuser mit einem Verbrauch von maximal 55 Prozent des in der EnEV festgelegten Höchstwertes zahlt die KfW 5 Prozent Tilgungszuschuss, zehn Prozent Tilgungszuschuss gibt es bei einem Verbrauch von maximal 40 Prozent im Vergleich zum Höchstwert. 

Weiterlesen: