Bauhaus-Design neu aufgelegt

Newsletter Button

Das Bauhaus wird 2019 bereits 100 Jahre alt. Seine schnörkellosen Formen, klaren Farben und Linien sind so zeitlos, dass dieser Stil bis heute modern und Vorbild für viele zeitgenössische Designer und Architekten ist. 

Bauhaus-Design

Walter Gropius gründete eine Kunstgewerbeschule unter dem Namen Bauhaus 1919 in Weimar mit dem Ziel interdisziplinär zu arbeiten – sprich Kunst, Handwerk, Technik und Architektur miteinander zu verbinden. Bekannte Künstler, Designer und Architekten wie Mies van der Rohe, Wassily Kandinsky, Paul Klee, László Moholy-Nagy und Oskar Schlemmer lehrten in den 1920er Jahren am Bauhaus in Weimar und Dessau. Mit ihren Ideen brachten sie einen völlig neuen, einen für damalige Zeiten revolutionären Stil hervor, der sich zu einem der erfolgreichsten und bekannsten Designs des 20. Jahrhunderts entwickeln sollte.

In Abgrenzung zum prunkvollen Historismus und zum verspielten Jugendstil, prägten schlichte Eleganz, die Reduktion auf das Wesentliche und eine große Funktionalität die Ästhetik des Bauhauses. Jene neue Sachlichkeit hielt in den 1920er Jahren Einzug in die Bereiche Malerei, Grafik und Fotografie, Architektur, Keramik, Bühnen-, Möbel- und Textildesign.   

Einige Bauhaus-Klassiker

  • Der „Barcelona-Sessel“, (thuis-inrichting.nl) den Mies van der Rohe für den Deutschen Pavillon auf der Weltausstellung 1929 in Barcelona entworfen hat, zählt zu den populärsten Möbelstücken des Bauhauses.
  • Auch der „Stahlclubsessel B 3“, besser bekannt unter dem Namen „Wassily-Stuhl“, ist ein absoluter Bauhaus-Klassiker. Marcel Breuer entwarf dieses moderne Stahlrohrmöbel 1925 am Bauhaus in Dessau.
  • Eine kompakte Verbindung aus Funktionalität und Ästhetik ist die legendäre Tischleuchte von Wilhelm Wagenfeld aus dem Jahr 1924. Zwar gibt es viele Kopien dieser Lampe, aber die einzige Originalversion stellt die Firma TECNOLUMEN ® (tecnolumen.de) in Bremen her. Der transparente Schaft und der Fuß sind aus Klarglas, der Lampenschirm aus mundgeblasenem Opalglas.
  • In der Weberei am Bauhaus entstanden auch Stoffbezüge, Kissenhüllen, Wandbehänge, Teppiche und Kleidungsstücke. Das Textildesign orientierte sich an der Bildsprache der Bauhäusler Johannes Itten, László Moholy-Nagy und Wassily Kandinsky. Noch heute hat die Firma „Vorwerk“ Teppiche (vorwerk-teppich.de) in ihrem Sortiment, die nach Entwürfen von Bauhaus-Schülerin Bella Bronner und Gunta Stölzl entstanden sind.

Weiterlesen:

Lesen Sie mehr über Wohnstile

Lampenwelt.de

Über 30.000 Produkte in Europas besucherstärkstem Lampen- und Leuchten-Online-Shop.