Baugutachter – Guter Rat, der sich auszahlt

Baugutachter – Guter Rat, der sich auszahlt
© Fotolia / contrastwerkstatt

Ein Baugutachter wird in der Regel beauftragt, um beim Immobilienkauf und Hausbau zu beraten oder um einen Baumangel zu bewerten.

Baugutachter sorgen für mehr Sicherheit

Wer einen Baugutachter beauftragt, für den geht es in der Regel um viel Geld. Unabhängig davon, ob der Sachverständige im Vorfeld von Immobilienkauf oder -bau beraten oder einen Baumangel bewerten soll – einige hunderttausend Euro gibt es schnell zu gewinnen oder zu verlieren. Im Vergleich dazu schlagen die Kosten für den Baugutachter deutlich geringer zu Buche.

In der Regel stellen Baugutachter ihrem Auftraggeber einen Stundenlohn in Rechnung. Der kann – je nach Aufgabengebiet – zwischen 50 und 100 Euro schwanken. Hinzu kommen etwaige Nebenkosten wie Kilometergeld oder Auslagen bei Gericht.

Baugutachter: Auf Zertifikate und Verband achten

Manche Sachverständige arbeiten auch mit Festpreisen für bestimmte Tätigkeiten. So gibt es Baugutachter, die spezielle Beratungspakete anbieten. Auch für die Prüfung von Bauverträgen, thermografische Untersuchungen oder die Beratung beim Immobilienkauf werden vielfach Festpreise in Höhe einiger hundert Euro verlangt.

Tipp: Längst nicht jeder Ingenieur, der sich auf diesem Markt tummelt, ist auch ein staatlich bestellter, unabhängiger Gutachter. Wer auf der Suche nach einem seriösen Sachverständigen ist, sollte sich deshalb vorab über die Zertifikate und Verbandszugehörigkeit eines potenziellen Gutachters informieren.

Weiterlesen:

Baugutachten – eine Investition, die sich lohnt